www.leipziger-osten.de
http://www.leipziger-osten.de/
content/stadtteil-im-blick/projekte-im-stadtteil/projekte-in-der-uebersicht/anger-crottendorfer-bahnschneise/

Anger-Crottendorfer Bahnschneise

Die Anger-Crottendorfer Bahnschneise ist ein ehemaliges Bahngelände und liegt inmitten dichter Bebauung innerhalb der Ortsteile Reudnitz und Anger-Crottendorf. Sie erstreckt sich auf etwa 2,4 km als schmaler lang gezogener Raum mit einer Flächenausdehnung von ca. 23.200 m² und einer Breite von nur etwa 20 m.

Beginnend unter der Riebeckbrücke führt sie unter der Martinbrücke hindurch, passiert die südlich angrenzende Kleingartenanlage „Immerglück“ und endet vorläufig (2006) im Bereich der Posadowskyanlagen.

Die aus der ursprünglichen Nutzung als Bahnschneise entstandene radiale Form des Geländes ist in die nördlich und südlich höher gelegenen Häuserfluchten eingebettet. Diese räumliche Situation erinnert an eine (grüne) Schlucht inmitten der Stadtstruktur.

Zusätzlich unterstreicht die entlang der ehemaligen Gleise verlaufende Fernwärme-trasse den Raum in seiner Längenausdehnung. Zusammen mit dem an der Riebeckbrücke angrenzenden Lene-Voigt-Park stellt die Anger-Crottendorfer Bahnschneise im Grünflächensystem der Stadt Leipzig ein wichtiges Bindeglied der Grünverbindung vom Johannisplatz bis zum Volkshain Stünz dar.

Durch die lange Zeit des Brachliegens haben sich ökologisch wie atmosphärisch wertvolle Vegetationsbestände entwickelt. So finden wir heute einen stillen, in sich zurückgezogenen Naturraum vor.

Im Auftrag des Grünflächenamtes der Stadt Leipzig wird die Anger-Crottendorfer Bahnschneise 2004 bis 2006 zu einer attraktiven und ökologisch hochwertigen Rad- und Fußgängerverbindung umgestaltet. Dies hat zum Ziel, Verbindungsfunktion, Parknutzung und Naturschutz möglichst konfliktfrei miteinander zu verbinden und ein einmaliges Naturerlebnis inmitten der Stadt zu ermöglichen. Die Planung wird im September 2003 den Bürgerinnen und Bürgern auf dem Stadtteilfest Anger-Crottendorf vorgestellt.
 

Ansichten 2008

Das Bauvorhaben (ca. 1,4 Mio. Euro) wurde durch Fördermittel der EU – EFRE „VwV Brachen” – und Eigenmittel der Stadt Leipzig finanziert.

Kontakt:
Amt für Stadtgrün und Gewässer, Frank Haas
Prager Str. 118-136, 04317 Leipzig
Tel. (0341) 1 23-61 70, frank.haas@leipzig.de

Zum Herunterladen:
Die Anger-Crottendorfer Bahnschneise. Ein stiller Naturraum mitten im Leipziger Osten
Faltblatt mit Details zu Gestaltung und Bauablauf 2004-2006 (PDF-File, ca. 385 kB)
 

Verlängerung der Anger-Crottendorfer Bahnschneise 2014

Nach oben

 

Leipziger Osten, Stadtteilmanagement, Quartiersmanagement, Soziale Stadt