www.leipziger-osten.de
http://www.leipziger-osten.de/
content/stadtteil-im-blick/projekte-im-stadtteil/projekte-in-der-uebersicht/quartiersmanagement/

Seit 1. April 2010 arbeitet das Quartiersmanagement im gesamten Programmgebiet Soziale Stadt Leipziger Osten. Es knüpft an die Erfahrungen des Projektes Quartiersmanagement Volkmarsdorf (1999 - 2010) an. Es versteht sich als Mittler zwischen den verschiedenen Akteuren im Stadtteil (Bewohner, Vereine, Einrichtungen) untereinander sowie zwischen Stadtteilakteuren und Stadtverwaltung.
 

 

Veröffentlichungen des Quartiersmanagements

Nachdem das Quartiersmanagement (QM) auf das gesamte Fördergebiet erweitert wurde,

  • bringt es sich stärker in die strategische Weiterentwicklung der Programmplanung und -durchführung ein,
  • organisiert es geeignete Beteiligungsverfahren zur Einbindung der lokalen Akteure (entsprechend ihrer jeweiligen Kompetenzen) in die Erfüllung der Programmziele,
  • tritt es weniger als direkter Akteur, dafür stärker als Koordinator der Gebietsentwicklung, der Arbeit der unmittelbaren Akteure vor Ort auf.

Arbeitsbereiche

Mit seiner Arbeit zielt das QM auf

  • die Stärkung des sozialen Zusammenhalts im Stadtteil, insbesondere zwischen Migranten und alteingesessenen Bewohnern,
  • die soziale Einbindung von Erwerbslosen und anderen sozial Benachteiligten,
  • die Weiterentwicklung sozialer und kultureller Angebote im Stadtteil sowie
  • die weitere Ausprägung und Wahrnehmung der Stärken und Alleinstellungsmerkmale des Stadtteils.

Das Team des Quartiersmanagements Leipziger Osten

Das Quartiersmanagements Leipziger Osten wird durch das Amt für Wohnungsbau und Stadterneuerung beauftragt und aus dem Bund-Länder-Programm "Soziale Stadt" gefördert, der Projektträger ist CivixX – Werkstatt für Zivilgesellschaft. Die 1,6 Stellen (also 64 Wochenstunden) die für das Quartiersmanagement Leipziger Osten zur Verfügung stehen, teilen sich derzeit insgesamt 5 Personen nach inhaltlichen Themen auf. Alle Mitarbeitenden sind noch in anderen Projekten des Projektträgers beschäftigt.

Einen Einblick in unser Team und unsere Arbeit bekommen Sie in diesem Video, das wir anlässlich des Jubiläums zu 30 Jahre behutsamer Stadterneuerung erstellt haben:

Die Personen

Porträt Fatima El Eter

Fatima El Eter

Fatima El Eter, geboren 1985 in Düsseldorf, lebt seit 2017 in Leipzig und studiert seither im Master Übersetzungswissenschaften mit der Sprachkombination Deutsch-Englisch-Französisch. Ihren Bachelor in Sprach-, Kultur-, und Translationswissenschaften erwarb sie an der Uni Mainz. Schon während dieser Zeit hatte sie großes Interesse an sozialer Arbeit, weshalb sie sich ehrenamtlich als Sozialreferentin im Studierendenparlament engagierte. Seit 2019 hilft sie als Volunteer bei der DKMS bei der Spenderneugewinnung. Sie arbeitet seit September 2020 im Quartiersmanagement im Leipziger Osten. Fatima El Eter spricht 4 Sprachen fließend: deutsch und arabisch als Muttersprache, außerdem englisch und französisch.

Porträt Julia Thier

Julia Thier

Julia Thier, geboren 1991 in Augsburg, studierte Ethnologie an der Universität Leipzig und verbrachte in dieser Zeit ein Erasmus-Semester in Barcelona. In Bayreuth studierte sie im Master Humangeografie- Stadt- und Regionalforschung mit den Schwerpunkten Migrationsforschung und Kulturgeografie. Während ihres Studiums engagierte sie sich für geflüchtete Menschen und war ehrenamtlich beim Lebenshilfe e.V. und dem Sorgentelefon „Nightline“ der Universität Leipzig tätig. Aufgrund ihrer eigenen ehrenamtlichen Erfahrungen und ihres Interesses an der europäischen Asylpolitik arbeitete Julia nach ihrem Abschluss 2,5 Jahre als Ehrenamtskoordinatorin im Integrationsdienst des Malteser Hilfsdienst e.V. in Magdeburg. Dort koordinierte sie Austauschprojekte zwischen Menschen mit und ohne Fluchterfahrung und erwarb Kenntnisse in der Projektarbeit mit Senior:innen. Seit 2020 ist sie Mitarbeiterin im Quartiersmanagement Leipziger Osten.

Porträt Matthias Schirmer

Matthias Schirmer

Matthias Schirmer wurde 1971 in Erfurt geboren und absolvierte dort zunächst eine Ausbildung zum Maschinenbauer. Direkt nach der Wende zog es ihn zu einem Freiwilligendienst in den Hafen von Antwerpen, wo er mit Seeleuten tätig war, bevor er zum Studium der Erziehungswissenschaft/Erwachsenenpädagogik nach Leipzig kam (Nebenfächer Soziologie und Deutsch als Fremdsprache). Er arbeitet seit Ende 1999 im Büro Doppelspitze/CivixX für das Quartiersmanagement im Leipziger Osten sowie für das Forum Nachhaltiges Leipzig. Matthias ist nebenberuflich mit wechselnden Workshopformaten tätig, u.a. als Betzavta-Trainer (Bildungsprogramm zur Förderung von Demokratie und Toleranz) und Musiker.

Porträt Matthias Werner

Matthias Werner

Matthias Werner, 1986 in Erfurt geboren, studierte Visuelle Kommunikation an der Bauhaus-Universität Weimar und schloss als Diplom-Designer ab. Zwischen 2013 und 2015 absolvierte er ein Redaktions-Volontariat bei der Hoferichter & Jacobs Film- und Fernsehproduktions GmbH und setzte anschließend als freier Fernsehjournalist Dokumentationen u. a. für MDR, ARTE, und SWR um. Nebenbei arbeitete er als freier Grafik- und Webdesigner für mehrere Leipziger Vereine. Schwerpunkte seiner freiberuflichen Arbeit sind Themen der sozialen und ökologischen Nachhaltigkeit. Seit Juni 2020 arbeitet Matthias Werner als Mitarbeiter für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit beim Projektträger des Quartiersmanagements Leipziger Osten: CivixX – Werkstatt für Zivilgesellschaft.

Porträt Ralf Elsässer

Ralf Elsässer

Ralf Elsässer, geboren 1962 in Dresden, studierte 1983-88 Bauingenieurwesens an der TH Leipzig. Er arbeitete 1988/89 als Projektant bei VEB Ingenieurbau Leipzig. 1989 wirkte er an der Gründung des ÖKOLÖWE - Umweltbund Leipzig e.V. mit und arbeitete der bis 1995 in der Geschäftsführung. Er ist seit 1996 freiberuflich tätig, davon 1998-2005 im Rahmen einer GbR mit Angelika Kell (Büro Doppelspitze). Seit 2006 ist er Alleininhaber des Büros unter dem Namen CivixX – Werkstatt für Zivilgesellschaft. Das inhaltliche Spektrum seiner Arbeit reicht von Stadtentwicklung und Verkehr über Klimaschutz und Landwirtschaft bis hin zu Bildung und Strukturwandel. Roter Faden ist dabei Stärkung von zivilgesellschaftlichem Engagement und Bürgerbeteiligung. Kernkompetenzen liegen in den Bereichen der strategischen Planung, Konzeptentwicklung und Moderation. Er ist an allen Projekten des Büros inhaltlich beteiligt.

Kontakt

Quartiersmanagement Leipziger Osten
Eisenbahnstr. 66
04315 Leipzig
Tel.: 0341 – 35 13 79 13
qm@leipziger-osten.de
www.facebook.com/quartiersmanagement.leipziger.osten
www.instagram.com/leipziger.osten.qm

Veröffentlichungen

Das QM unterstützte folgende Informationsblätter des Aktionsbündnisses Sicherheit im Leipziger Osten:

Im Rahmen der Akteursbefragung 2016 wurde von Akteur_innen auf verschiedenste Bedarfe hingewiesen. Daraufhin wurden u. a. folgende Veranstaltungen vom QM organisiert und maßgeblich unterstützt:

  • Informationsveranstaltung zu Bandenstrukturen
  • Workshop zum Thema Elternarbeit in enger Zusammenarbeit mit dem FAIRbund e. V. | Mai 2017 
  • Organisation eines Praxisworkshops zu der Frage, wie man vorhandene Angebote besser an die Zielgruppe der Migrant_innen vermitteln kann | November 2017, in enger Zusammenarbeit mit dem Referat für Migration und Integration
    Daraus entstand die Idee des LO.FE. Ein Fest für und von Menschen aus aller Welt | LO.FE-Dokumentation 2017

Nach oben

Aufgaben im Detail

Konzeptionelle Arbeit

Schwerpunktthemen:

  • Integration von Menschen unterschiedlicher Kulturen im Stadtteil, insbesondere die Weiterentwicklung von Strategien zur Einbeziehung von Menschen mit Migrationshintergrund in die Stadtteilarbeit,
  • Thematisierung der Herausforderungen an die Bildungslandschaft im Stadtteil, insbesondere die Entwicklung einer institutionsübergreifenden Zusammenarbeit der im Bereich Bildung tätigen Einrichtungen,
  • Optimierung der Bedingungen der Zusammenarbeit von ehrenamtlich Engagierten, Hauptamtlichen und Beauftragten im Programmgebiet, insbesondere die Optimierung der Kommunikation sowie Verbesserung der Anerkennungskultur für ehrenamtliches Engagement.

Mitarbeit bei der Überarbeitung des Handlungskonzepts (bei Einbeziehung bestimmter Akteure von außerhalb des Stadtteils, damit nicht nur die Innensicht auf den Stadtteil zum Maßstab für die weitere Arbeit wird)

Nach oben

Unterstützung von Arbeitsgruppen und Netzwerken

  • Mitwirkung in allen relevanten Netzwerken und Arbeitsgruppen im Leipziger Osten, konzeptionelle Beiträge, Beratung der Akteure, Konflikte schlichten und Ideen einbringen
  • Integrierung neu auftretender Akteure im Stadtteil (Vereine, Initiativen, Projekte, aber auch neu zugezogene Bewohner), insbesondere von Bewohnern mit Migrationshintergrund, Migranteninitiativen und -vereinen
  • Unterstützung des Aufbaus langfristig selbsttragender Strukturen und Netzwerke, bei Bedarf zeitlich begrenzte Moderation von Arbeitsgruppen
  • Bindeglied zwischen den verschiedenen thematischen Arbeitsgruppen und Netzwerken, bei Bedarf Moderation von Erfahrungsaustauschen
  • Organisation einer jährlichen, themenübergreifenden Stadtteilwerkstatt als breit angelegtes Netzwerktreffen

Nach oben

Unterstützung einzelner Vereine, Initiativen und Projekte

  • bei Bedarf Unterstützung von Trägern von Projekten oder anderen temporären Aktivitäten (insbesondere auch Migrantenorganisationen), insbesondere
    - bei der Planung der Aktivitäten
    - bei der Akquisition finanzieller, materieller und personeller Unterstützung
    - bei der Planung und Durchführung der Öffentlichkeitsarbeit
    - bei der Organisationsentwicklung
  • Vernetzung der Akteure aus dem Stadtteil mit geeigneten Kooperationspartnern von außerhalb
  • Stärkung der Integrationsleistungen der Vereine und Initiativen im Stadtteil
    - Sensibilisierung im Hinblick auf die Mitwirkung von Migranten, das Erreichen von Migranten als Zielgruppe
    - Unterstützung der Migrantenorganisationen bei der Öffnung ihrer Angebote für deutsche Bewohner

Nach oben

Projektübergreifende Unterstützung

  • Verfügungsfonds im Leipziger Osten – Beratung der Antragsteller sowie Moderation des Vergabeteams
  • Fortschreibung der Übersicht über geplante Ideen und Projekte im Stadtteil – kontinuierliche Prüfung aktueller Förderprogramme, Wettbewerbsausschreibungen und anderer Unterstützungsmöglichkeiten, um geeignete Projekte zur richtigen Zeit darauf hinzuweisen und bei der Beantragung unterstützen zu können
  • Ressourcenpool der Vereine und Einrichtungen im Leipziger Osten – Ziel: unbürokratischer Austausch von Sachleistungen (Nutzung von Geräten, Anlagen, Räumen, Fahrzeugen oder Dienstleistungen)

Nach oben

Aktivierung von Eigeninitiativen der Bewohner / Beteiligung von lokalen Akteuren und Bewohnern

  • Unterstützung der aktiven Bürgervereine sowie im Stadtteil verankerter Einrichtungen (insbesondere Jugendeinrichtungen, Schulen und Kitas), Stärkung deren Rolle als Multiplikatoren zu den Bewohnerinnen und Bewohnern im Stadtteil
  • Verstetigung und Weiterentwicklung (in Zusammenarbeit mit den ansässigen Vereinen) der sozial-kommunikativen Einrichtungen im Stadtteil (vor allem Bürgertreff Volkmarsdorf und Vereinshaus Leipziger Osten) als Kommunikationsorte mit niedrigschwelligen Angeboten für die Bewohner
  • Organisation und Moderation von ein- oder mehrstufigen Bürgerbeteiligungsverfahren

Nach oben

 

Leipziger Osten, Stadtteilmanagement, Quartiersmanagement, Soziale Stadt