www.leipziger-osten.de
http://www.leipziger-osten.de/
content/stadtteil-im-blick/stadtteilerkundungen/

Touristische Rundgänge

 

„Neustadt, Neuschönefeld und Volkmarsdorf – Rundgang im Leipziger Osten”

Der Leipziger Osten ist geschichtsträchtiges Terrain: Die erste Eisenbahn nach Dresden hatte ihre Trasse auf der heutigen Eisenbahnstraße. Die neue Stadt wird gebaut, die Eisenbahn dafür verlegt.
Willmar Schwabe und Gustav Harkort wohnten hier und die vormalige Kofferfabrik Saxonia ist neuer Wohnungsstandort. In der Ludwigstraße wohnten die Mundartdichter Lene Voigt und Hans Reimann. Die Arbeiter hörten vor der Lukaskirche Ernst Thälmann sprechen, der vor dem Faschismus warnte. Mit dem Rabet und anderen werden neue Projekte des Stadtteils vorgestellt. Im Osten haben sich auch die Dominikanerinnen von Bethanien angesiedelt. Hier besichtigen wir die Pilgerherberge.

Auf dem Rundgang erläutert die Gästeführerin von LeipzigDetails die Stadtteilgeschichte und einzelne Projekte des Stadtumbaus.

Treff: 14.00 Uhr Hegel-Apotheke, Eisenbahnstraße 33
(Straßenbahn-Haltestelle Linie 1, 3, 8)
Rundgangsdauer: ca. 2 Stunden          Stationen des Rundganges
Teilnehmergebühr: 7 € | keine Voranmeldung erforderlich

Termine 2014:

  • Sonntag, 6. April
  • Sonntag, 1. Juni
  • Sonntag, 7. September

Zur Rundganginfo auf leipzig.details.de
Tel. (0341) 3 03 91 12, post@leipzigdetails.de , www.leipzigdetails.de
 

„Leipziger Osten – auf historischer Spur in Reudnitz”

Das Dorf Reudnitz wurde von slawischen Siedlern am Ufer der östlichen Rietzschke angelegt. Im Jahr 1525 kaufte Leipzig das zu den „Kohlgärten” zählende Dorf Reudnitz. Nachdem bereits seit 1860 Pferde-Omnibusse von Leipzig nach Reudnitz fuhren, wurden im Mai 1872 die Reudnitzer Straßenbahntrasse und das zugehörige Depot Reudnitz in Betrieb genommen.
Im Jahre 1889 wurde die Gemeinde Reudnitz, die längst mit der Ostvorstadt zusammengewachsen war, in die Stadt Leipzig eingemeindet.

Auf dem Rundgang geben Gästeführer kurzweiligen Einblick in die Geschichte sowie aktuelle Pläne und Entwicklungen des Ortsteils.
Treff: Hofmeister-Villa am ehemaligen Straßenbahnhof Reudnitz (jetzt Kaufland), Dresdner Str. 78 (Tram 4, 7)
Rundgangsdauer: ca. 2 Stunden
Teilnehmergebühr: 7 €
Diese Tour können sie zu ihrem Wunschtermin buchen. Bitte lassen Sie sich ein Angebot erstellen:
Tel. (0341) 3 03 91 12, post@leipzigdetails.de 

Die speziellen Stadtteilrundgänge bieten die Gästeführer von LeipzigDetails an. Informationen auch zu anderen Touren und Terminen finden Sie unter http://www.leipzigdetails.de/

Nach oben

Thematische geführte Rundgänge

Einige Vereine, Interessengruppen und Initiativen bieten im Rahmen ihrer Tätigkeit auch im Leipziger Osten zu bestimmten Anlässen oder als Teil einer Veranstaltungsreihe geführte thematische Rundgänge durch Teile des Leipziger Ostens an. Diese sind in der Regel kostenfrei.

Stadtforum Leipzig
-- Rundgänge zum Leitthema Städtebau und Stadtentwicklung
-- Baustil-Rundgänge ab Juni 2012
-- bauinfo-Rundgänge ab April 2013

Stiftung Bürger für Leipzig 

Leipziger Gartenprogramm im Netzwerk Stadtnatur


Nach oben

Ein Stadtquartier blüht auf. Grüne Entdeckungen an der Wurzner Straße

Entlang der Wurzner Straße lohnt ein genauerer Blick auf die im Zuge des Stadtumbaus entstandenen Grünareale – insbesondere im Abschnitt zwischen der Einmündung Hermann-Liebmann-Straße und dem S-Bahn-Viadukt Sellerhausen. In diesem Bereich trägt der mit Rückbau, Umnutzung von Brachflächen und Auflockerung stark verdichteter Quartiere verbundene Stadtumbau Früchte. Das Grüne Band Wurzner Straße hält für den Betrachter unerwartete Einblicke, Entdeckungen und Überraschungen bereit.

„Seit 2003 entfaltet sich im Leipziger Osten Schritt für Schritt, Blatt für Blatt das Grüne Rietzschkeband. Es bildet keinen einheitlich gestalteten Grünzug. Vielmehr zeigt es sich als eine aufeinander abgestimmte Folge von naturnahen Räumen ... Unternehmen Sie mit uns einen spannenden Spaziergang durch weniger hektische Bereiche der Stadt.”

Entdecken Sie das Gelände auf eigene Faust oder lassen Sie sich von einem handlichen Spaziergangsführer inspirieren: Ein 2011 vorgelegter 24-seitiger Leitfaden informiert über ein bemerkenswertes Stück Natur inmitten der Großstadt. Der informative Spaziergangsbegleiter weist von vier ausgewählten Standorten aus auf Besonderes, Einzigartiges und zum Teil Überraschendes hin. Ein spezieller Blüh-Kalender macht gesondert auf die farblichen Attraktionen aufmerksam, die die Pflanzen im Jahresverlauf in Blüten, Blättern und Früchten zeigen.

Die Broschüre ist als Druckversion im IC-E InfoCenter Eisenbahnstraße 49 erhältlich.

Eine Online-Version (PDF-Dateien) steht zum Herunterladen zur Verfügung:
„Ein Stadtquartier blüht auf. Grüne Entdeckungen an der Wurzner Straße”
Umschlag außen (ca. 1,0 MB)
Umschlag innen (ca. 2,1 MB)
24 Textseiten (ca. 18,0 MB)

Nach oben

Natursteinviadukt Sellerhausen - ca. 250 m lang - das wohl spektalulärste Element des Parkbogens Ost

Parkbogen Ost
Eine Vision für den Leipziger Osten 

An der Entwicklung dieser Vision kann jede/r teilhaben, sie mitdenken und verbreiten. Dazu gehört, dass jede/r einen von Leipzigs Spaziergangsforscher Bertram Weisshaar konzipierten Erkundungsgang entlang einiger Teilbereiche des (noch) visionären Parkbogens Ost individuell nacherleben kann, unterstützt durch einen Talk Walk Audio – Kommentare, Erläuterungen und Hinweise von einer geführten Tour unter dem Titel „Grüne Perlen am Schienenstrang – Landschaft mit Gleisanschluss", Start am Hauptbahnhof.

Zum Herunterladen der Audiodateien (mp3-Format): www.radio-mensch.de (Menüpunkt: Spaziergangsforschung)

Die Idee: Verknüpfung der Innenstadt mit verstreut liegenden Wohngebieten, Parkanlagen, Gartenkolonien, Naherholungsgebieten und Baudenkmälern entlang einer Trasse für Fußgänger, Radfahrer usw., die bogenförmig den Leipziger Osten zum überwiegenden Teil auf ehemaligen Gleisanlagen (teils ebenerdig, teils als „Höhenweg”) durchziehen soll.

Einige Stationen des Parkbogens Ost: Grassi-Museum – Alter Johannisfriedhof – Lene-Voigt-Park (ehem. Eilenburger Bahnhof) – Anger-Crottendorfer Bahnschneise – Viadukt Sellerhausen – Bülowviertel – Volksgarten Schönefeld – S-Bahn-Haltepunkt Leipzig-Ost – Mariannenpark – Parthe-Ufer am Gothischen Bad – ehem. Postbahnhof – ehem. Verladebahnhof – Hauptbahnhof/Westseite

    

Die bereits existierenden (und funktionierenden) Teilstücke des Parkbogens im Lene-Voigt-Park und am Anfang der Anger-Crottendorfer Bahnschneise zeigen, dass die grünen Wegebeziehungen das Stadtteilleben entscheidend beeinflussen, die Aufenthalts- und Lebensqualität der angrenzenden Quartiere verbessern. Der Parkbogen wird/ist mehr als „nur” eine Fußweg- und Fahrradachse in den Leipziger Osten.

Als feste Leitlinie und Rahmenstruktur schafft der Parkbogen Ost neue, attraktive Zugänge zum Leipziger Osten, führt durch dessen verstreute Quartiere und verbindet diese zu einem räumlich erfassbaren und nachspürbaren Ganzen.

http://parkbogen-ost.org (Blog der Initiative)
www.garten-leipzig.net (Seite des Netzwerks für Stadtnatur) 

 

Weitere Informationen zu dieser Idee, Termine und einen Video-Kurzfilm, in dem der Parkbogen Ost von einem Parkours-Sportler ausgetestet wird, Start am Grassi-Museum, finden Sie unter: www.parkbogen-ost.org

Nach oben

Exkursionen mit der GeoWerkstatt

„Der Leipziger Osten ist eines der spannendsten Stadtgebiete in Leipzig. Die gründerzeitlichen Stadterweiterungsgebiete sind heute gekennzeichnet durch ein dichtes Nebeneinander von Plattenbauten der 1980er Jahre, weitläufigen Altbaukarrees und alten Industriearealen. Leerstand und punktuelle Sanierungen wechseln sich ebenso ab wie neue Lücken in der urbanen Matrix mit Neubauten der 1990er Jahre.”

Entsprechend sind die Mitglieder der am Institut für Geografie der Universität Leipzig angedockten GeoWerkstatt Leipzig e. V. Verein für praxisnahe Geografie oft und gern in diesem Stadtteil unterwegs. Zudem bieten sie Exkursionen durch den Leipziger Osten an, die passgenau auf die Wünsche der Teilnehmenden zugeschnitten werden.

Dazu hat die GeoWerkstatt Leipzig eine Reihe verschiedener Formen und didaktischen Ansätze entwickelt, um einem breiten Spektrum von Interessierten den Leipziger Osten nahezubringen, z. B. während einer Schnitzeljagd auf dem Fahrrad, bei Erkundungsgängen für Vereinsmitglieder, Studierende des Instituts für Geographie oder Lehrer in der Fortbildung, mit Erlebnisexkursionen zum Kindergeburtstag ...

„Zudem zählen Quartiere von Volkmarsdorf, Reudnitz-Thonberg und Neustadt-Neuschönefeld durch kleinräumig relativ hohe Anteile an Migranten und Transfergeldempfängern zu den sozialen Brennpunkten der Stadt. Folglich gibt es im Osten auch eine Reihe verschiedener Projekte und Initiativen, die sich z. B. dem Erhalt von markanten Altbauten oder einer nachhaltigen Nachnutzung von Brachflächen verschreiben. Dieses dichte Bei- und Miteinander von in Leipzig eigentlich Getrenntem schafft ein Klima, das mehr ist, als die Summe der einzelnen Teile.”

Termine: nach Vereinbarung
Dauer & Kosten: nach Vereinbarung

Kontakt: GeoWerkstatt Leipzig e. V.
c/o Institut für Geographie, Johannisallee 19a, 04103 Leipzig
Vorsitzender: Frank Feuerbach
Telefon 0341 – 9 73 86 11, Fax 0341 – 9 73 29 79, vorstand@geowerkstatt.com 

www.geowerkstatt.com
Direkt zu GeoWerkstatt-Exkursionen Leipziger Osten 

Nach oben

RadKulTour im Leipziger Osten

Der Leipziger Osten hat mehr zu bieten als die meisten denken. Ein günstiger und familienfreundlicher Weg, diesen Stadtteil vorzustellen, ist eine Tour per Fahrrad – man erreicht Ecken, in die man mit dem Auto, da an Straßen gebunden, gar nicht kommt, und kann in selber Zeit deutlich weitere Strecken zurücklegen als zu Fuß und damit viel mehr sehen und erleben.

 

Seit 2008 bietet der Kultur & Initiative Leipziger Osten (K.I.L.O.) e. V. jeweils im Herbst im Rahmen der OSTLichter eine spezielle Radtour an. Diese RadKulTour durch das Fördergebiet Leipziger Osten und benachbarte Ortsteile führt vorbei an kulturhistorischen Orten, geschichtsträchtigen Plätzen, interessanter Industriearchitektur usw. Zwischenhalte an mehreren Stationen bieten Gelegenheiten, zusätzliche Informationen zu erhalten, miteinander ins Gespräch zu kommen oder sich zu stärken. Der jährlich neu zusammengestellte Tourverlauf bietet zudem die Möglichkeit, Orte und Gebäude kennenzulernen, die im Alltag nicht besucht werden können. 

Veranstalter: Kultur & Initiative Leipziger Osten (K.I.L.O.) e. V., kultur.initiative.lo@gmx.de, www.kultur-initiative.net 

Termine: jeweils im September oder Oktober
genaues Datum siehe OSTLichter-Programm (verfügbar jeweils ab Mitte August)

Nach oben

„Quergebürstet” und „Wo Anne ihren ersten Kuss erhielt”

 

Diese beiden besonders originellen Spaziergangstouren durch den Leipziger Osten, wie ihn nur ganz wenige kennen, wurden im Sommer 2002 im Auftrag des Amtes für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung (ASW) der Stadt Leipzig von Spaziergangsforscher Bertram Weisshaar, Atelier LATENT Leipzig, konzipiert und öffentlich veranstaltet. Sie sind über diese Präsentation abzurufen. Viel Spaß beim Nacherleben dieser Pfade.

Heute sind diese Rundgänge im Leipziger Osten infolge der städtebaulichen Veränderungen so nicht mehr zu erleben.

Nach oben

Über Besuche im Leipziger Osten

Stadtausflug Leipziger Osten mit dem „Text-Burger”

Die Journalistin Judith Burger betreibt den sympathischen Blog Text-Burger, auf dem sie unter anderem ganz persönliche Eindrücke ihrer gelegentlichen Leipziger Stadtausflüge in Bild und Kommentaren festhält.

„Hier kommt regelmäßig frisch Gegrilltes auf den Tisch. Der Kopf-Grill gehört Judith Burger, Texterin und Autorin von Beruf. Mehr über mich erfahren Sie unter www.judith-burger.de. In meinem Blog landen Beobachtungen, Situationen, Entdeckungen – komisch oder ernst. Anmerkungen, Kritik und Kommentare sind mir jederzeit willkommen.”

Auf dem Text-Burger-Blog finden sich auch Eindrücke vom mehrmaligen Stadtausflug in den Leipziger Osten (21. Januar, 12. Mai und 29. November 2012). 

Nach oben

 

Leipziger Osten, Stadtteilmanagement, Quartiersmanagement, Soziale Stadt